Rezitativ

Re|zi|ta|tiv 〈n. 11Sprechgesang in Oper, Oratorium, Kantate, auch als Einleitung einer Arie [<ital. recitativo „Sprechgesang“]

* * *

Re|zi|ta|tiv, das; -s, -e [ital. recitativo, zu: recitare < lat. recitare, rezitieren]:
solistischer, instrumental begleiteter Sprechgesang (in einer Oper[ette], Kantate, einem Oratorium).

* * *

Rezitativ
 
[italienisch, zu italienisch und lateinisch recitare »vortragen«] das, -s/-e, italienisch Recitativo [retʃi-], musikalische Vortragsweise von Sprechtexten, die sich auch in rhythmischer Hinsicht möglichst dem Sprechen anpasst. Das Rezitativ entstand mit der Oper Ende des 16. Jahrhunderts aus der am affektbetonten Sprechen orientierten Monodie. Aus dem einfachen, lediglich durch stützende Akkorde von Laute oder Cembalo begleiteten Sprechgesang der frühen Oper (»Stile recitativo«) entwickelte sich das Arioso und später durch weitere Verselbstständigung des musikalischen Gehalts die Arie. Im Bereich der Oper bevorzugte v. a. die venezianische Opernschule seit etwa 1640 (F. Cavalli, M. A. Cesti) im Anschluss an die Spätwerke C. Monteverdis eine klare Scheidung von Rezitativ und Arie. In Italien entwickelte sich das Rezitativ in Richtung auf einen der italienischen Sprache gemäßen Parlandocharakter; mit dem Aufkommen der Opera buffa entstand ein Konversationsstil ohne musikalischer Eigenständigkeit. Besonders in der Opera seria bildete sich das eigentliche Rezitativ einerseits zum Recitativo secco (Seccorezitativ, Kurzbezeichnung Secco), in dem der meist formelhafte Prosasprechgesang nur durch das Cembalo begleitet wird, andererseits zu dem vom Orchester begleiteten und reicher gestalteten Recitativo accompagnato (Accompagnato) aus. Beide Arten dienten der Einleitung und Verbindung der lyrischen Nummern (das Rezitativ führt meist die Handlung weiter, die während der Arie stagniert). - Im 18. und 19. Jahrhundert blieb das Rezitativ wesentlicher Bestandteil der Oper; im Accompagnato erfuhr der Anteil des Orchesters zunehmend Erweiterung. Diese Entwicklung gipfelte in den Opern R. Wagners, der das Accompagnato-Rezitativ als eine den gesamten Handlungsverlauf integrierende unendliche Melodie gestaltete. Das Secco-Rezitativ lebte nur in der komischen Oper fort.
 
Das instrumentale Rezitativ ist in seinem redenden Charakter, seinen Formeln und Wendungen dem vokalen Rezitativ nachgebildet. Besonders nennenswert sind die Rezitative von C. P. E. Bach (1. Preußische Sonate, 1742) und L. van Beethoven (Klaviersonate d-Moll Opus 31, 2 [1804]; 9. Sinfonie, 1824).
 
 
F.-H. Neumann: Die Ästhetik des R. (1962);
 K. Wichmann: Vom Vortrag des R. u. seiner Erscheinungsformen (Leipzig 1965);
 P. Mies: Das instrumentale R. (1968);
 Reinhard Müller: Der stile recitativo in Claudio Monteverdis Orfeo (1984);
 H. Melchert: Das R. der Bachschen Johannespassion (1988).
 

* * *

Re|zi|ta|tiv, das; -s, -e [ital. recitativo, zu: recitare < lat. recitare, ↑rezitieren]: solistischer, instrumental begleiteter Sprechgesang (in einer Oper[ette], Kantate, einem Oratorium): ein dramatisches R.; als Nächstes hören wir R. und Arie von Ännchen aus der Oper „Der Freischütz“.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rezitatīv — (ital. Recitativo, v. lat. recitare, »erzählen«), diejenige Art des Gesanges, die zugunsten der natürlichen Akzentuation und selbst des Tonfalls der Wörter das rein musikalische Element auf ein Minimum beschränkt, sowohl hinsichtlich der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rezitativ — Rezitatīv (ital.), Sprechgesang, eine der Deklamation sich nähernde, in der kirchlichen und dramat. Musik angewendete Gesangsart …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rezitativ — Das Rezitativ (von it. recitare: „vortragen“) ist ein dem Sprechen angenäherter Gesang in Oper, Kantate, Messe oder Oratorium. Es existiert in verschiedenen Ausprägungen seit ca. 1600. Seine Entwicklung ist eng mit der des Basso Continuo… …   Deutsch Wikipedia

  • Rezitativ — rezitieren »(künstlerisch) vortragen«: Das Verb wurde im 16. Jh. aus lat. re citare »laut vortragen, hersagen, vorlesen« entlehnt, einer Bildung aus lat. re »zurück, wieder« (vgl. ↑ re..., ↑ Re...) und lat. citare »auf , anrufen; hören lassen«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Rezitativ — Re·zi·ta·ti̲v [ f] das; s, e [ və]; Mus; ein Sprechgesang, der von einem Instrument begleitet wird (z.B. in einer Oper oder in einem Oratorium) ↔ Arie …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Rezitativ — Re|zi|ta|tiv 〈n.; Gen.: s, Pl.: e; Musik〉 Sprechgesang in Oper, Oratorium, Kantate, auch als Einleitung einer Arie [Etym.: <ital. recitativo »Sprechgesang«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Rezitativ — Re|zi|ta|tiv das; s, e [...və] <aus gleichbed. it. recitativo zu recitare »vorlesen«, dies aus lat. recitare, vgl. ↑rezitieren> solistischer Sprechgesang, eine in Tönen deklamierte u. vom Wort bestimmte Gesangsart (in Oper, Operette,… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Rezitativ — нем. [рэцитати/в] речитатив …   Словарь иностранных музыкальных терминов

  • Rezitativ — Re|zi|ta|tiv, das; s, e <italienisch> ([dramatischer] Sprechgesang) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Accompagnato-Rezitativ — Das Rezitativ (von it. recitare: „vortragen“) ist ein dem Sprechen angenäherter Gesang in Oper, Kantate, Messe oder Oratorium. Es existiert in verschiedenen Ausprägungen seit ca. 1600. Seine Entwicklung ist eng mit der des Basso Continuo… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.